Museum für Zeitgeschichte in Wien

Das Museum für Zeitgeschichte öffnete seine Pforten 100 Jahre nach der Gründung der Republik am 12. November 1918. Das Museum präsentiert, untersucht und diskutiert die Geschichte Österreichs, beginnend mit der Gründung der Republik 1918. Auch der Standort des Museums ist historisch relevant. Der letzte langjährige Kaiser Franz Joseph (1830-1916), Kaiser von 1848, machte Wien zu einer wahren Reichshauptstadt und der Heldenplatz ist das Zentrum. Adolf Hitler kündigte 1938 die ´Anschluss´ von Österreich mit seinem unglücklichen Reich an, nachdem die Republik seit 1918 und insbesondere nach 1933 mit wirtschaftlichem Niedergang und politischen Turbulenzen konfrontiert war. Österreich war nach März 1938 bis 1955 von der Sowjetunion als Komplize Deutschlands besetzt und kämpft seitdem mit dieser dunklen Vergangenheit. Das Museum könnte ein hilfreiches Medium und Werkzeug sein. (Weitere Informationen: https://www.hdgoe.at).