Die Nikolauskapelle Nimwegen

Die alte batavische Siedlung in der Nähe des heutigen Nimwegen wurde von den Römern Oppidum Batavorum genannt, bis der römische Kaiser Traian der Stadt 104 n. Chr. das Recht auf einen Markt gewährte und Nimwegen damit zur ältesten Stadt der heutigen Niederlande machte. Die Stadt hiess Civitas Batavorum Noviomagus (der neue Markt). Auf dem Hügel bauten die Römer eine Burg (Castellum). Fränkische Herrscher regierten dieses Gebiet nach dem Abzug der Römer im fünften Jahrhundert, zuerst die Merowinger und dann die karolingische Dynastie. Karl der Grosse (738-814) besuchte die Stadt mehrmals und baute auf dem Hügel einen königlichen Palast (Paltz). Dieser Palast wurde von den Wikingern (880) und den lothringischen Rittern (1047) zerstört, aber um 1155 vom salischen Kaiser Barbarossa (1122-1190) wieder aufgebaut. Die Ruinen der St. Martinskapelle sind die einzigen sichtbaren Überreste dieser Burg. Die Burg hiess Valkhof und überlebte sechs Jahrhunderte und viele Kriege, aber nicht die Entscheidung der Staaten von Gelre, die Burg 1795 aus finanziellen Gründen abzureissen. Frankreich hatte die niederländischen Provinzen besetzt und die Schlösser schienen nicht mehr nutzbar, waren aber teuer in der Instandhaltung.

Das Schloss wurde abgerissen und die Teile verkauft, der Erlös ging an die französische Staatskasse. Nur die St. Nikolaus-Kapelle überlebte den Abriss. Diese Kapelle wurde um 1030 erbaut und ist das älteste und einzige intakte Gebäude auf dem Hügel. Die ursprüngliche Architektur war romanisch, aber um 1400 wurde die Kapelle teilweise im gotischen Stil umgebaut. Die Deckenfresken wurden 1570 gemalt, als Anna von Österreich (1549-1580), Ehefrau Philipps II. von Spanien (1527-1598), die Stadt und die Kapelle besuchte. Die Kapelle überlebte die Reformation von 1578 und sogar den Zweiten Weltkrieg, als die Stadt im Februar 1944 zum Ziel einer fälschlicherweise Bombardierung der Alliierten wurde und im September 1944 zur Frontstadt wurde. Die schöne Kapelle ist für die Öffentlichkeit zugänglich und die Informationen sind auf Englisch, Deutsch, Französisch und Niederländisch verfügbar. (Quelle und weitere Informationen: www.valkhof.nl).